Die norwegische Eisprinzessin und Hollywood-Diva

Die norwegische Eiskunstläuferin Sonja Henie krönte 1936 in Garmisch-Partenkirchen mit dem dritten Olympiasieg in Folge nach den Triumphen 1928 in St. Moritz und 1932 in Lake Placid ihre Amateurlaufbahn. Für deren Einzigartigkeit stehen auch zehn Weltmeistertitel in Folge zwischen 1927 und 1936 und sechs Goldmedaillen bei Europameisterschaften. Aufmerksam auf die am 8. April 1912 in Kristiana (später Oslo) geborene Eisprinzessin wurde das Publikum aber bereits

Erste Serie mit Wintersportmotiven

In der philatelistischen Vielfalt hinken die Olympischen Winterspiele 1936 ihrem Pendant vom Sommer in Berlin hinterher. Dennoch: Nachdem 1932 in den USA zu den Spielen in Lake Placid die erste Olympia-Marke erscheint, folgt Deutschland vier Jahre später aus Anlass der 4. Winterspiele in Garmisch-Partenkirchen erstmals mit einem aus drei Werten bestehenden Satz. Die Entwürfe stammen von dem Gebrauchsgrafiker Max Eschle (1890-1970) aus München. Am 25.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Ihren Besuch stimmen Sie dem zu.